Logos und Claims: Die Markengeschichte von RTL II

„RTL 2 macht einfach Spaß!“ Der erste Claim, fröhlich geträllert, war ein echter Ohrwurm und mit ihm läge der Sender auch heute nicht verkehrt.

„Claims, Logos und Identitäten ändern sich über die Jahre. Sie spiegeln den Wandel des Programms, den Zeitgeist, das Bild vom Zuschauer, und wie sich der Sender im Wettbewerb positioniert“

Carlos Zamorano, Bereichsleiter Marketing & Kommunikation / CMCO

Das Logo von 1993 drückte die enge Bindung an die große Schwester aus. Hier ist RTL 2 optisch eine Line Extension von RTL. Mit Novocom war damals dieselbe Agentur für das Design beider Sender verantwortlich.

Drei Jahre und einen Umzug von Köln nach Grünwald später setzte sich RTL 2 im Auftritt zum ersten Mal deutlich ab. Der britische Star-Designer Neville Brody, der auch das gefeierte minimalistische Design des Bezahlsenders premiere ersonnen hatte, verpasste RTL 2 mit der Wiener Agentur DMC einen betont modernen Look, der mit seinen zweidimensionalen, farbigen Flächen seiner Zeit ein Stück weit voraus war. Der Look war auf die „Tweneration“ gerichtet, die 20- bis 29-Jährigen, die man primär mit Serien, Spielfilmen und renommierten Eigenproduktionen wie der Filmreihe „Die jungen Wilden“ erreichen wollte. „RTL 2 - Ich glaub‘, ich bin im Kino!“ lautete einer der Claims jener Zeit.

Nach einigen Modifikationen, die dem Brody-Logo auch wieder Ausflüge ins Räumliche erlaubten, folgte 1999 ein großer Schritt zu der Corporate Identity, die RTL II noch heute prägt: Aus 2 wird römisch II. Angeblich war das eine Idee von Frank Elstner, die Designer Thomas Sabel von der Agentur Image Plus Media in ein starkes Icon goss: Die große II steht nun über dem Schriftzug und bildet mit ihm zusammen eine Wort-Bild-Marke, mit der der Sender seine Eigenständigkeit noch selbstbewusster darstellt. Dass die II an eine Pause-Taste erinnert, wird augenzwinkernd hingenommen. Schließlich ist RTL II „Lean Back“ pur.

Kurz danach feierte RTL II mit „Big Brother“ sensationelle Erfolge und fand so auch programmlich endgültig zu sich selber: Reality-TV in Deutschland, das war jetzt RTL II. Dieser Markenkern bildet seither mit dem Logo eine untrennbare Einheit: „RTL II - Ich glaub, hier bin ich richtig“.

In den folgenden Jahren gab es vergleichsweise unauffällige Anpassungen: Der Rahmen um das Icon verschwand, 2003 reduzierte man strikt auf die drei CI-Farben schwarz, weiß und rot (Agentur: El Cartel).

2009 wurde der Ring zum flächigen Kreis. Mit den neuen CI-Farben violett, azur, orange, rot und lemon wurde es auch wieder bunter. On-Air gab es 3D-Varianten dieser Designs der Agentur Opium effect. Viel Aufmerksamkeit erhielt der neue Claim „it’s fun.“, immerhin ging ihm eine aufwändige Untersuchung mit Hilfe von Roland Berger voraus.

Zwei Jahre später erhielt das On-Air-Design ein auffälliges Facelift, denn nun erschien es in farbigem Glas und mit den II-Balken als weiß strahlenden Leuchtkörpern. In diesen „begehbaren“ Logos sahen glamouröse Testimonials wie Lady Gaga und Shakira besonders gut aus (Design: Carsten Molis und Leitwerk Medien).

In einer Welt, die über Social Media immer näher zusammenrückt, werden Werte wie Authentizität und Nähe geschätzt wie nie zuvor.
„Dieses Empfinden liegt ganz nahe am Markenkern des Realitysenders Nr. 1: überraschend, unangepasst, ganz nah dran“

so Carlos Zamorano
„Deshalb haben wir 2006 den Markenauftritt noch einmal konsequent mit diesem Selbstverständnis in Einklang gebracht.“
Das Design ist nun wieder reduzierter und flächiger (Agentur: mehappy), und der aktuelle Claim „ZEIG MIR MEHR!“ (Agentur: UnitedSenses) feiert die mitreißende Vielfalt des echten Lebens. RTL II macht das, was Menschen berührt, wie kein anderer Sender erlebbar.
„Das ist die Basis auch für die nächsten 25 Jahre der Markengeschichte von RTL II.“

Carlos Zamorano, Bereichsleiter Marketing & Kommunikation / CMCO

Video wird geladen.