„Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?“

  • Die RTL II-Dokumentation kehrt mit vier neuen Episoden zurück
  • Lohnt sich Arbeit in Deutschland?
  • Erste neue Folge am Dienstag, 24. April 2018, um 20:15 Uhr bei RTL II

Rund 3,7 Millionen Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet - trotz Arbeit. Die Zahl der von Erwerbsarmut Betroffenen ist zwischen 2004 und 2014 um fast 10 % gestiegen, knapp 2,7 Millionen Kinder in Deutschland sind direkt von Armut bedroht. In vier neuen Folgen begleitet die Dokumentation „Armes Deutschland“ Familien, Paare und Alleinstehende, die am Rande der Armutsgrenze leben - und zeigt ihren grundlegend unterschiedlichen Umgang mit ihrer Situation. Stempeln oder abrackern - lohnt sich Arbeit in Deutschland?

Yvonne und Thomas leben mit ihren vier Kindern in Bremen und haben täglich mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Sie kümmert sich zu Hause um die Kinder, während er auf 450 Euro-Basis als Krankentransportfahrer arbeitet. Trotz seiner Anstellung braucht die Familie Hartz IV, um über die Runden zu kommen. Beide wollen endlich vom Amt loskommen und dafür ist Thomas bereit, seine Stundenzahl auszubauen. Zumal die Kinder in der Schule ständig wegen ihrer Kleidung gehänselt werden und der Geburtstag ihrer Tochter Isabel ansteht. Wird die Familie es schaffen, ihr trotz eines schmalen Budgets eine Party zu ermöglichen?

Oliver (28) ist seit sechs Jahren arbeitslos. Da er schon mehrere Termine beim Jobcenter verschlafen hat, wurden ihm seine Sozialleistungen auf 160 Euro gekürzt. Obwohl er damit nicht auf eigenen Beinen stehen kann, denkt er nicht daran, etwas an seiner Situation zu ändern. Die Aussicht auf Party und Ausschlafen ist für ihn attraktiver als das Verlangen, sein Leben endlich selber zu finanzieren.

Auch Horst ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Er ist der Meinung, dass es sich vom Amt auch ganz gut leben lässt, daher will er gar nicht unbedingt arbeiten. Wegen schwerer Körperverletzung wurde er zu Sozialstunden verurteilt. Da er dazu nicht erschienen ist, sitzt er nun eine Haftstrafe ab. Ab und zu hat er Ausgang, um sein Leben außerhalb der Mauern in den Griff zu bekommen. Da sich seine Freundin Biggi vor der Haft von ihm getrennt hat, kann Horst dort nach seiner Freilassung nicht mehr wohnen. Da bleibt ihm wohl nur noch das Angebot von seinem Knastkumpel Pit…

Ausstrahlung: Dienstag, 24. April 2018, 20:15 Uhr bei RTL II

Über „„Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?“:

Lohnt sich Arbeit in Deutschland? Auf der Suche nach Antworten begleitet die RTL II-Dokumentation „Armes Deutschland“ Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen - mit einer gewichtigen Gemeinsamkeit: Sie sind von Sozialleistungen abhängig oder stehen kurz davor. Doch im Umgang mit dem Leben knapp über der Armutsgrenze unterscheiden sie sich grundlegend. Soll man sich täglich für einen Hungerlohn abschuften - dafür aber niemandem auf der Tasche liegen - oder Staatshilfe in Anspruch nehmen? „Armes Deutschland“ schaut genau hin, ohne dabei zu werten. Die mit der Kamera begleiteten Menschen beantworten die Frage, ob sich Arbeit lohnt für sich selbst. Jeder auf seine Weise.